Anmelden

Newsletter abonnieren

Sie sind hier

Ariella Käslin - Alle Beiträge anzeigen

Die ehemalige Kunstturnerin Ariella Käslin wurde 2009 Europameisterin und Vize-Weltmeisterun im Pferdesprung. Nach ihrem abgeschlossenen Bachelorstudium in Sportwissenschaften und Psychologie an der Universität Bern studiert sie aktuell an der Fachhochschule SUPSI in Landquart Physiotherapie.
www.ariella-kaeslin.ch

Ergebnisse pro Seite

November 2020

Wann bist du erfolgreicher: Wenn du lieb oder hart zu dir selbst bist? (1. Teil)

09.11.2020 – 0 Kommentare
Kürzlich lernte ich Philipp Röthlin kennen, einen Sportpsychologen in Magglingen, und führte mit ihm ein derart faszinierendes Gespräch, dass ich euch unbedingt davon erzählen möchte. Philipp arbeitet mit Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern und beschäftigt sich in einem Forschungsprojekt gerade mit einer Frage, die weit über den Sport hinaus von Bedeutung sein könnte: Wann ist man erfolgreicher – wenn man lieb oder wenn man hart zu sich selbst ist?

Oktober 2020

Ich ging in den Wald, um nichts zu tun – und war begeistert (Teil 3)

12.10.2020 – 0 Kommentare
In meinen letzten beiden Blog-Beiträgen erzählte ich, wie ich mich vom Waldbaden faszinieren liess und dass das Konzept auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fusst.

September 2020

Ich ging in den Wald, um nichts zu tun – und war begeistert (Teil 2)

15.09.2020 – 0 Kommentare
In meinem letzten Blog-Beitrag erzählte ich, wie ich mich vom Konzept des Waldbadens faszinieren liess.

Ich ging in den Wald, um nichts zu tun – und war begeistert (Teil 1)

02.09.2020 – 0 Kommentare
Wann hast Du das letzte Mal etwas zum ersten Mal getan? Bei mir ist es gar nicht so lange her. Ich war im Wald. Aber nicht zum Joggen, Mountainbiken oder Wandern. Ich war einfach so im Wald, ohne damit die Ambition einer sportlichen Betätigung zu verbinden.

Juli 2020

Wie ich mit destruktiven Mustern und Gewohnheiten brach, 3. Teil

03.07.2020 – 0 Kommentare
Meine letzten beiden Blog-Beiträge handelten von zwei Fragen. Erstens: Warum sind Gewohnheiten so wichtig für uns Menschen (siehe 1. Teil)? Und zweitens: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, wenn ich destruktive Muster durchbrechen will (siehe 2.

Juni 2020

Wie ich mit destruktiven Mustern und Gewohnheiten brach, 2. Teil

12.06.2020 – 0 Kommentare
Der erste Schritt, mit negativen Gewohnheiten zu brechen, ist, sie überhaupt als solche zu erkennen.

Mai 2020

Wie ich mit destruktiven Mustern und Gewohnheiten brach, 1. Teil

28.05.2020 – 0 Kommentare
Als Sportlerin waren Gewohnheiten für mich besonders wichtig. Sie halfen mir durch strenge Trainings und erst recht durch stressige Wettkampftage voller Herausforderungen. Sie gaben mir Halt. Fast meditativ war es, im Hotelzimmer die Sporttasche zu packen, auf dem Weg zur Halle immer die gleiche Musik zu hören und in der Garderobe das Turndress überzuziehen. Der Wettkampf selbst war dann nur noch ein Glied in einer Kette von Ereignissen.

April 2020

Es gefällt mir im Lockdown

18.04.2020 – 0 Kommentare
Bestimmt geht es gerade vielen so wie mir: Ich staune, wie häufig ich mich in den letzten Wochen beim Kochen und Backen erwischt habe. Um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht erinnern, dass ich vor dem Corona-Lockdown je selbst einen Kuchen zubereitet hätte. Jetzt tue ich das alle paar Tage. Und es gefällt mir auch noch.

März 2020

Sport hilft gegen Stress – aber nicht immer

18.03.2020 – 0 Kommentare
In meinem letzten Blogbeitrag im Februar schrieb ich über eine Erkenntnis, die mir im Zusammenhang mit Stress besonders wichtig ist. Nämlich, dass es nicht nur schlechten, sondern auch guten Stress gibt.

Februar 2020

Stress muss nicht schlecht sein

25.02.2020 – 0 Kommentare
Ich möchte etwas über Stress erzählen. Ein riesiges Thema, ich weiss, man könnte ein Buch darüber schreiben. Da ich das nicht tue, konzentriere ich mich auf einen Punkt, der mir in den Jahren seit meinem Karriereende besonders wichtig geworden ist. Nämlich, dass Stress nicht nur schlecht ist.